Januar 2008: Pressemitteilung



Kleinmachnower Schleuse: „Schleusung großer Schubverbände ist auch ohne den Bau einer Koppelstelle möglich!“

Anlässlich der Aussagen des neuen Leiters des Wasserstraßen-Neubauamtes
Berlin Rolf Dietrich zum Neubau der Kleinmachnower Schleuse in der
Presse sagt die Bundestagsabgeordnete Cornelia Behm:

"Bei genauer Betrachtung der vorliegenden Schiffszahlen auf dem
Teltowkanal wird der Irrsinn der Schleusenplanungen ein weiteres Mal
deutlich. Im Jahr 2007 war die Schleusung von 55 jeweils über 100 Meter
langen Schubverbänden auch ohne Koppelstellen möglich. Wieso soll das in
Zu-kunft auf einmal nicht mehr möglich sein? Der Bau einer Koppelstelle
ist genauso unnötig wie Vergrößerung der Schleusenkammer!

Bei Betrachtung der Baukosten stehen Aufwand und Nutzen des
Schleusenneubaus außerdem in keinem Verhältnis. Der Bau der neuen 120 m
langen Spundwand kostet bereits 1,7 Millionen Euro. Das sind über 14.000
Euro pro Meter. Der Neubau der Schleuse wird mit 30 bis 50 Mio. Euro
veranschlagt.

Warum sollen hier Steuermillionen großen Schubverbänden mit hohem
Schadstoffausstoß hinterher geworfen werden? Es wäre günstiger mit
diesem Geld eine Umrüstung der Flotten auf kleine, moderne an die Flüsse
angepasste Schiffe zu fördern, die bei hoher Leistungsfähigkeit Gewässer
und Klima schonen."

Dezember 2004: Pressemitteilung
Aktivitäten und Argumente