20.12.2009: Protest

Protest an der Kleinmachnower Schleuse auch am 4. Advent um 17.00 Uhr

Nachdem die Landtagsfraktionen von FDP und Bündnis 90/Die Grünen Anträge zum Stopp der 190 m-Schleuse in Kleinmachnow eingebracht und der Landtag sie zur weiteren Beratung in die Ausschüsse verwiesen hat, wollen die Gegner des Schleusenausbaus auch am kommenden Sonntag, dem 4. Advent um 17.00 Uhr noch einmal ihrem Protest Ausdruck verleihen.

„Weihnachten steht vor der Tür. Diesmal kommen wir mit Glockengeläut. Mitunter hat das ja die Wirkung, dass nach großem Getöse Ruhe einkehrt und die Aufmerksamkeit der Zuhörer geweckt wird. Wir erwarten, dass Landes- und Bundesregierung endlich aufhören, sich taub zu stellen. Sie müssen auf unsere Argumente hören. Es reicht nicht mehr, wenn immer wieder betont wird, dass den Plänen zum Schleusenneubau ja gar keine Güterverkehrsprognosen zugrunde lägen, und deshalb die prognostizierte Abnahme der Gütertransporte auf den Binnenwasserstraßen irrelevant sei. Während der Bund in den kommenden Jahren Milliarden Euro einsparen muss und deshalb gerade angekündigt hat, alle Vorhaben auf den Prüfstand zu stellen, darf hier in Kleinmachnow nicht blindwütig weitergebaut werden.“ so die Kleinmachnower Bundestagsabgeordnete Cornelia Behm.

Wir laden alle Bürger am 20. Dezember von 17.00 bis 18.00 Uhr ein, mit Kerzen und Laternen - und diesmal auch mit Glocken, Schellen und Zimbeln - den friedlichen Protest der Region zu unterstützen. Als Redner hat bisher der Fraktionsvorsitzende der bündnisgrünen Landtagsfraktion AXEL VOGEL zugesagt. Weitere Mitglieder von Landes- und Bundesparlament, sowie Bundesregierung sind angefragt.

Dr. Axel C. W. Mueller
Aktionsbündnis gegen den Havelausbau

BUND & "Aktionsbündnis gegen den Havelausbau"
Aufruf zur Demo gegen den Mammutschleusenbau in Kleinmachnow


Am 20. Dezember, den 4. Adventssonntag um 17 Uhr an der Schleuse in Kleinmachnow.

Kommt mit Freunden, Kerzen, Glocken und Laternen Schleuse und helft mit, den Mammutschleusenbau zu verhindern. Die Bundes- und Landespolitiker sind
zum Handeln aufzufordern.
Es wird Axel Vogel sprechen und der Vorsitzende des
Verkehrsausschuss des Bundestages, Winfried Herrmann, ist angefragt.

Die Bürger protestieren gegen den überdimensionieren Bau der Schleuse.
Das Festhalten an der Realisierung des Neubaus aus der Wendezeit auf der Grundlage der Befahrung des Teltowkanals für große Rheinschubverbände macht sowohl aus ökonomischer als auch aus ökologischer Sicht keinen Sinn. Der Ausbau der Machnower Schleuse mit einer Schleusenkammer von 190 m Länge würde unnötigerweise eine geschützte, wertvolle Uferlandschaft in unmittelbarer Nähe der Hakeburg mit hundertjährigen Buchen und Eichen unwiederbringlich zerstören.

Wir fordern zur Minimierung der Eingriffe in Natur und Landschaft die Prüfung von Alternativen, die den geänderten Verhältnissen angepasst sind.

04.12.2009: Presseerklärung
19.12.2009: Bürgeraktion