1.12.2009: Wicklein fordert Einlenken

Angesichts des im Frühjahr 2010 geplanten Ausbaus der Schleuse Kleinmachnow hat die SPD-Bundestagsabgeordnete Andrea Wicklein den Bundesverkehrsminister Ramsauer aufgefordert, das Verkehrsprojekt zu überdenken:

Wicklein: "Es ist auch jetzt noch nicht zu spät, einzulenken und die berechtigten Bedenken gegen den Ausbau der Schleuse ernst zu nehmen. Ich habe deshalb an den Bundesverkehrsminister appelliert, das Verkehrsprojekt nochmals eingehend hinsichtlich seiner Wirtschaftlichkeit, Erforderlichkeit sowie der damit verbundenen Eingriffe in die Natur zu überdenken."

Wicklein weiter: "Ich unterstütze einen wirtschaftlich und ökologisch vernünftigen Ausbau der Schleuse. Allerdings wurde der Widerspruch bis heute nicht gelöst, warum der Teltowkanal für Schiffe bis 85 Metern passierbar ist, die Schleuse aber für Schiffe bis 185 Metern ausgebaut werden soll. Kapazität von Schleuse und Teltowkanal passen einfach nicht zusammen. Es bleibt dabei: Der Ausbau auf 190 Meter macht weder wirtschaftlich noch ökologisch Sinn, zumal weder davor noch dahinter Schleusen in vergleichbarer Größe existieren, und der Eingriff in die Kanallandschaft unverhältnismäßig hoch wäre. Ich habe deshalb dem Bundesverkehrsminister den ,Appell an die Vernunft' gesendet und ihn zu einem Vor-Ort-Termin an die Schleuse eingeladen."

"Darüber hinaus fordere ich die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium Katherina Reiche auf, in der Bundesregierung dafür zu sorgen, dass der ,Appell an die Vernunft' nicht ungehört bleibt. Schließlich trägt er auch Ihre Unterschrift", so Wicklein.

Im Anhang der Brief an Bundesminister Ramsauer [41 KB] und der "Appell an die Vernuft" [23 KB] .

April 2009: Kleinmachnower 190 m-Schleusenpläne
6. Dezember um 17 Uhr zur Schleuse